google-site-verification=NmPAsXTJS_nd3aN0RJrkZYBKJ-QWg91bnPCIfXbDG4I

Rechtsanwaltskanzlei Handan Kes

Kanzlei mit Schwerpunkt im Bank- und Kapitalmarktrecht

Hamburg Trust HTG Deutschland 4 GmbH & Co. KG

Welche Möglichkeiten haben Anleger?


Die Hamburg Trust HTG Deutschland 4 GmbH & Co. KG ist ein geschlossener Immobilienfonds, welcher ca. im Jahr 2010 aufgelegt wurde. Der Fonds baute mit dem Anlegerkapital in Dortmund eine Einkaufspassage. Die Beteiligung wurde unter anderem von der Sparkasse Dortmund vertrieben.


Eine Beteiligung von Privatanlegern erfolgte durch eine Beteiligung als Kommanditist. Die Anleger erhielten eine jährliche Ausschüttung. Auch wenn sich die Hamburg Trust HTG Deutschland 4 GmbH & Co. KG bisher mehr oder weniger gut gehalten hat, hat sie doch in der Corona-Krise gezeigt, dass auch sie ihr Kapital zusammenhalten muss. Vor diesem Hintergrund wurden die den Anlegern versprochenen Ausschüttungen vorerst zurückgehalten.


Gibt es eine Möglichkeit, sich von der Beteiligung zu lösen?


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich von einer Beteiligung zu lösen.


Problematisch erachten wir vor allem die Vermittlung des Fonds über die Sparkasse Dortmund. Denn die Sparkasse Dortmund ist maßgeblich Darlehensgeber des Fonds. Dadurch ist sie also am Erfolg des Fonds interessiert. Bei der Vermittlung der Anlage hat sie diesen Umstand aber wohl kaum einem Anleger mitgeteilt.


Nach dem uns bekannten Fall hat die Sparkasse Dortmund die Beteiligung an der Hamburg Trust HTG Deutschland 4 GmbH & Co. KG als Altersvorsorge vermittelt. Diesem ging eine „ausführliche“ Anlageberatung voraus, denn die Kundin kennt sich mit Finanzanlagen nicht aus und suchte bei der Sparkasse nach einer Möglichkeit, ihr Geld für das Alter sinnvoll anlegen zu können.

Wenn also die Sparkasse Dortmund nunmehr einen geschlossenen Immobilienfonds als Altersvorsoge anbietet, handelt sie weder anleger- noch anlagegerecht. Sie hat sich damit schadensersatzpflichtig gemacht.


Eine weitere rechtliche Möglichkeit, sich künftig von der Beteiligung zu lösen, besteht aber auch gegen den Fonds und deren sog. „Hintermänner“. Der seinerzeit veröffentlichte Prospekt ist nicht vollständig, sodass sich hieraus weitere Ansprüche ergeben könnten.

Betroffene Anleger können sich umgehend an die Rechtsanwaltskanzlei Handan Kes wenden, welche sich ausschließlich auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert hat. Wir vertreten die Interessen von Anlegern bundesweit.
0